Sicherheitstipp: Vorsicht vor Badeunfällen

Pixelio - Baden 01 © Kurt Michel / pixelio.de

Sommer, Sonne, Badevergnügen - die Kärntner Seen locken wieder tausende Erholungssuchende in die Bäder. Aber Vorsicht - durch Selbstüberschätzung und leichtsinniges Handeln gibt es jedes Jahr rund 80 Badetote in Österreich. (Bild: Kurt Michel  / pixelio.de)

Für ein ungetrübtes Badevergnügen nachstehend nochmals die wichtigsten Sicherheitstipps - die Baderegeln der Österreichischen Wasserrettung:

  • Mache dich mit den Regeln der Selbsthilfe im Wasser für unerwartete Situationen vertraut!
  • Niemals mit vollen oder ganz leerem Magen baden!
  • Kühle Dich ab, ehe du ins Wasser gehst, und verlasse das Wasser sofort, wenn Du frierst!
  • Als Nichtschwimmer nur bis zur Brust ins Wasser gehen!
  • Nur springen, wenn das Wasser unter Dir tief genug und frei ist!
  • Springe nie in Dir unbekannte Gewässer! Unbekannte Ufer bergen Gefahren!
  • Meide sumpfige und pflanzendurchwachsene Gewässer!
  • Schifffahrtswege, Buhnen, Hafeneinfahrten, Schleusen, Brückenpfeiler und Wehre sind keine Schwimm- und Badezonen!
  • Bei Gewitter ist Baden lebensgefährlich! Überschätze im freien Gewässer nicht Kraft und Können!
  • Luftmatratze, Autoschlauch und Gummitiere können im Wasser ein gefährliches Spielzeug sein! Schwimmen und Baden im Meer ist mit besonderen Gefahren verbunden!
  • Nimm Rücksicht auf andere Badende, besonders auf Kinder!
  • Verunreinige das Wasser nicht und verhalte Dich hygienisch! Ziehe nach dem Baden das Badezeug aus und trockne Dich ab.
  • Meide zu intensive Sonnenbäder Sei beim Baden nicht zu übermütig.
  • Wirf andere nicht ins Wasser oder tauche sie unter.
  • Rufe nie um Hilfe, wenn Du nicht wirklich in Gefahr bist; aber hilf anderen, wenn Hilfe nötig ist!

Nähere Informationen gibt es bei der Österreichischen Wasserrettung!

Sicherheitstipp: Baderegeln (Download)


Weiterer Sicherheitstipps finden Sie auf SIZ St. Margareten im Rosental

Bild: Kurt Michel / pixelio.de