Neu: AK fördert „Junges Wohnen“ mit einem zinsenlosen Darlehen in Höhe von 3.000 Euro

Logo der Arbeiterkammer Kärnten
Die Gründung eines eigenen Haushaltes ist oft mit hohen Kosten verbunden. Die ARBEITERKAMMER KÄRNTEN greift jungen Arbeitnehmern deshalb mit dem neuen AK-Wohnbaudarlehen „Junges Wohnen“ unter die Arme. Wer nicht älter als 35 Jah-re ist, kann die Unterstützung für eine Genossenschafts- oder Gemeindewohnung in Höhe von 3.000 Euro beantragen.

Junge Arbeitnehmer, die in einer Genossenschafts- oder Gemeindewohnung ein eigenes Zuhause gründen wollen, erhalten von der ARBEITERKAMMER KÄRNTEN seit 1. Jänner 2014 ein zinsenloses Wohnbaudarlehen in Höhe von 3.000 Euro. Anspruch haben alle, die unter 35 Jahre alt sind.

Rückzahlungsrate nur 50 Euro
Das Angebot gilt für alle AK-Mitglieder in Kärnten, die die Kammerumlage seit mindestens sechs Monaten leisten. Die monatliche Rückzahlungsrate beträgt nur 50 Euro. Wichtig ist, dass es sich um ein zinsenloses Darlehen handelt. Für die jungen Arbeitnehmer entstehen damit keine zusätzlichen Kosten.

Für Familien gibt es noch einen zusätzlichen Bonus. Alleinverdiener und Alleinerzieher können ein höheres Darlehen in Anspruch nehmen. Die Summe erhöht sich um 500 Euro pro Kind. „Mit diesem neuen Darlehen wollen wir junge Arbeitnehmer dabei unterstützen sich einen eigenen Haushalt einzurichten und ein selbstständiges Leben zu führen. In vielen Fällen wäre das ohne Starthilfe nicht möglich“, sagt AK-Präsident Günther GOACH und betont, dass die Abwicklung wie bei allen anderen AK-Förderungen möglichst rasch und unbürokratisch erfolgt.

Mittel für die AK-Wohnbaudarlehen aufgestockt: 1.000 Euro mehr für Kärntner Arbeitnehmer

Ob Zu- und Ausbau eines Hauses, der Erwerb einer Eigentums- oder Genossenschaftswohnung: Beim neuen AK-Wohnbaudarlehen sind seit 1. Jänner 2014 die Darlehenssummen um jeweils 1.000 Euro gestiegen. Somit sind Darlehen von bis zu 6.000 Euro möglich. Der Kanalbau bzw. der Kauf einer Anlage für Alternativenergie werden mit 5.000 Euro unterstützt.

„Die steigenden Kosten machen für viele Kärntner Arbeitnehmer den Wohnraum unerschwinglich. Aus diesem Grund haben wir heuer die Summen beim AK-Wohnbaudarlehen deutlich angehoben. Die maximale Darlehenssumme beträgt nun 6.000 statt wie bisher 5.000 Euro“, sagt AK-Präsident Günther GOACH. So werden zum Beispiel Sanierungsmaßnahmen mit einem Darlehen in Höhe von maximal 6.000 statt bisher 5.000 Euro unterstützt.

Vier Darlehensmodelle
Anbei die Steigerungen im Detail: Beim Zu- und Ausbau bzw. beim Kauf eines Hauses beträgt die maximale Summe nun 6.000 statt wie bisher 5.000 Euro. Ebenso verhält es sich, wenn Sie eine Eigentums- oder Genossenschaftswohnung anschaffen bzw. Sanierungsarbeiten durchführen. Beim Bau eines Hauses ist die Fördersumme nicht gestiegen, sie betrug bislang schon 6.000 Euro. Mit 5.000 Euro – ebenfalls um 1.000 Euro mehr als bislang – werden in Zukunft Investitionen in Alternativenergie und Klimaschutz sowie der Anschluss eines Kanals unterstützt.

Besonders hervorzuheben ist, dass es sich um ein zinsenloses Darlehen handelt. Den Arbeitnehmern entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten“. Einzige Voraussetzung für den Bezug des Darlehens ist: Die Antragsteller müssen seit einem Jahr bei der AK umlagepflichtig sein.


Info und Anträge:
Arbeiterkammer Kärnten, Förderungen für ArbeitnehmerInnen
Bahnhofplatz 3
9021 Klagenfurt am Wörthersee
Telefon: 050 477-4000
E-Mail: foerderungen@akktn.at
Internet: kaernten.arbeiterkammer.at