Heizzuschuss für die Heizperiode 2017/2018 - Voraussetzungen und Einkommensgrenzen

Bildquellenangabe: Stefanie Hofschlaeger/pixelio.de

Auf Grund des § 34 a Abs. 1 des Kärntner Mindestsicherungsgesetzes, LGBl. Nr. 15/2007, zuletzt in der Fassung des Landesgesetzes LGBl. Nr. 16/2012, darf Hilfe Suchenden auf Antrag einmal jährlich ein Zuschuss für die laufende Heizperiode gewährt werden. (Antragsfrist: 02.10.2017 bis 26.02.2018)

Die Einkommensgrenzen (inkl. Pensionsanpassung im Jänner 2018) betragen für den

Heizzuschuss in der Höhe von € 180,00

  Einkommensgrenze
  Monatl.         EURO
 Bei Alleinstehenden / Alleinerziehern    838,00 
 Bei Alleinstehenden PensionistInnen (gilt nicht für       
 Witwen/Witwer) die mind. 360 Beitragsmonate der
 Pflichtversicherung aufgrund einer Erwerbstätigkeit 
 erworben haben.
   949,00 
 Bei Haushaltsgemeinschaften von zwei Personen (zB. Ehepaare, 
 Lebensgemeinschaften, Elternteil mit volljährigem Kind)
 1.266,68 
 Zuschlag für jede weitere im gemeinsamen Haushalt lebende Person 
 (auch Minderjährige)
    130,30 


Heizzuschuss in der Höhe von € 110,00

  Einkommensgrenze 
  Monatl.         EURO 
 Bei Alleinstehenden/Alleinerziehern 1.048,32 
 Bei Haushaltsgemeinschaften von zwei Personen (zB. Ehepaare, 
 Lebensgemeinschaften, Elternteil mit volljährigem Kind)
 1.441,44 
 Zuschlag für jede weitere im gemeinsamen Haushalt lebende Person
 (auch Minderjährige). 
    130,30 


Die Einkommensgrenzen sind Nettobeträge. Es ist von der Einkommenssituation bei Antragstellung auszugehen. Sonderzahlungen sind bei Ermittlung der Einkommensgrenzen nicht zu berücksichtigen. 

Innerhalb einer Haushaltsgemeinschaft sind alle Einkünfte zusammenzurechnen.

Nach dem K-MSG ist von einem umfassenden Einkommensbegriff auszugehen. Als Einkommen gelten daher alle Einkünfte aus selbstständiger oder unselbstständiger Tätigkeit, Renten, Pensionen, Einkommen nach dem Opferfürsorgegesetz, Leistungen aus der Arbeitslosenversicherung, der Krankenversicherung, Geldleistungen aus dem K-MSG (Mindestsicherung), ferner auch Familienzuschüsse, Unterhaltszahlungen jeglicher Art, Lehrlingsentschädigungen sowie Stipendien und Kinderbetreuungsgeld.

Bei Lehrlingen, die eine Lehrlingsentschädigung beziehen, und im gemeinsamen Haushalt mit einem Elternteil leben, ist von einer Haushaltsgemeinschaft von zwei Personen auszugehen. Nicht als Einkünfte gelten Familienbeihilfen (incl. Erhöhungsbetrag), Naturalbezüge,  Kriegsopferentschädigung, Pflegegelder und die Wohnbeihilfe nach dem Wohnbauförderungsgesetz.


Sollten die Voraussetzungen für die Gewährung des Heizzuschusses 2017/2018 für Sie zutreffen, können Sie bis spätestens 26.02.2018 bei ihrem Wohnsitzgemeindeamt einen entsprechenden Antrag stellen. Zur Antragstellung sind die Einkommensnachweise mitzubringen. Die Vorlage von Heizkostenrechnungen ist nicht mehr erforderlich. Das entsprechende Antragsformular und die Richtlinien können Sie nachfolgend als pdf. Datei herunterladen.


Bild: ©  / Stefanie Hofschlaeger / pixelio.de
www.pixelio.de